inicjalization...

 

Blog de Lupita

 

Futuro Dos

 


10 de octubre de 2015
Bienvenidos a nuestra casa flotante ! El sabado 10 de octubre llegamos a Carloforte desde Basilea en avión, taxi y finalmente el Ferry que nos dejò a unos pasos del Futuro Dos, a bordo encontramos todo en orden, baterias llenas, sentina (vientre del barco) seca, la electrònica y la  electricidad ok, hasta la pasarela estaba montada invitandonos a abordar (Carmela y Giuseppe, jefes de la marina sabian que llegaríamos esta noche, gracias amigos !.
Con una larga lista de cosas por hacer empezamos sin embargo nuestra estancia paso a paso, ir a la cama, dormir y luego ya veremos....... segùn información metereólogica esta epoca es aquí el mes de las lluvias, para sorpresa nuestra, llueve por momentos y luego sale el sol y la temperatura apenas baja, nosotros todavía en camiseta y pantalones  cortos y tomando nuestras comidas en la cubierta. Y ya que la consigna es disfrutar, empezamos con un recorrido por el centro de la isla para deleitar el ojo con la oferta de tantos productos frescos en el mercadillo de los miércoles, quesos, pastas, cervezas y vinos artesanales y mucha verdura y fruta regional, paseos en bicicleta para aterrorizar al cuerpo y  complacer al espiritu. Aprovechando una ventana de buen tiempo decidimos salir a fondear en la caleta cercana para seguir ejercitando las maniobras de soltar amarres y anclas. El mar revuelto y bastante oleaje hicieron que nuestro plan de quedarnos dos dias fondeando se viniera abajo, a estas alturas de la vida los actos de acrobacia pueden ser trampas mortales , volvimos al puerto a cocinar y dormir más tranquilamente, dejamos la salida para dos dias despues con un dia de vela maravilloso, poco viento, mucho sol y mucho tiempo para disfrutar de la maravilla de la navegación. La lista de cosas por hacer nos gritaba de impaciencia ...así que cortinas nuevas, pintar aquí, mejorar aĺlá, Martin entretenido con la instala ión del filtro de agua, hacer todo eso nos dejó muy contentos, yeeaaah ahora podemos tomar agua del grifo como en casa !!
En esta temporada el tráfico maritimo en su mayoría son veleristas de paso que van al norte o sur del mediterraneo, muy variopinto, de todo el mundo, quedandose sólo una noche para dormir, recuperar fuerzas y seguir con la travesía, a nosotros nos ven como bichos raros y se preguntan .. cómo es posible que un barco que navega bajo bandera suiza se hable español a bordo ? asi es como un dia se nos acercó el vecino alemán a preguntarnos que si cuál era nuestro plan ya que ellos estában esperando mejor clima para seguir su travesía hacía el Caribe...... en noviembre ? mmmmmhhh creo que ellos deberían estar ya en las islas Canarias para aprovechar la ventana de buen viento y dar el salto al Caribe. Así fue como conocimos a Edith y Herwart y su Ciganka, un velero inglés de dos mastiles restaurado por ellos mismos y con planes de navegar al Caribe el próximo año pues se dieron cuenta que en este momento no es la mejor temporada del año, despues de largas platicas con ellos y con la promesa de seguir en contacto se despidieron para continuar su camino hacia Malta donde dejarán su barco para invernalo, fue un placer conocerlos Edith y Herwart !

 

 

 

Cerdeña en carro

Nuestro plan a continuación es recorrer Cerdeña en carro, conocer los puertos por el interior, así que dicho y hecho !! Con el pequeño Fiat Cinqueciento rentado partimos de Cagliari a Nuoro, Olbia  y su fantástico puerto Esmeralda, Sassari, Alghero, Oristano, Carbona para terminar de nuevo en Cagliari, en total una muy buena idea, cada noche en un B&B y sus desayunos caseros deliciosos, los paisajes montañosos nos recordaban a Suiza en primavera y finalmente tener la noción de los puertos para nuestro próximo viaje por mar, el plan es hacer el mismo viaje pero en barco y despues seguir navegando por los mares del mundo.
De Cagliari volamos a Milano donde pasamos un par de dias disfrutando de esta maravilla cosmopólita, la visita a el Domo nos impresionó tanto por el enorme despliegue de seguridad, policías, carabinieri, seguridad publica y la milicia italiana !! Increible !! Los acontecimientos de dos dias más tarde el 13 de noviembre en Paris nos explica el por qué de tanta presencia policiaca que no habiamos visto las dos veces anteriores que habíamos visitado Milano, la Scala de Milano, el tour turistico en autobús  y el clima soleado y cálido hicieron mucho más relajado el último dia en Italia.

 

 

 

 

Riga, Letonia

 


19 de noviembre de 2015
La invitación de nuestros amigos y vecinos rigueses de Portginesta del verano pasado cuando compartiamos el clima, la comida, las fiestas (Martin) el bálsamo rigués (Lupita) fue demasiado tentantadora para no aceptarla. Askolds y Sandra nos recogieron puntualmente del aeropuerto internacional de Riga en Letonia, amablemente nos llevaron a nuestro hotel informándonos que al dia siguiente vendrían a recogernos para ir a navegar en el barco de Martins al mar báltico ! Con estás temperaturas 0°C ?? Dicho y hecho ! Al dia siguiente puntual a las 11 de la mañana partimos dirección marina y abordamos su barco de vela, un old timer inglés todavia en reconstrucción que compró en los Estados Unidos y transportó a este lugar, su marina propia en Jurmala, pasamos un gran dia, la buena compañia nos hizo sentir el frio y la lluvia como algo secundario, y la experiencia de navegar en el mar Báltico fue ùnica. Te deseamos mucha suerte para terminar de renovar tu barco Martins!!. Me quito el sombrero ante tanta fuerza de voluntad !! Los dias siguientes recorrimos esta hermosa ciudad desde nuestro hotel ya que nos encontramos de sopetón - a unos pasos del casco antiguo con sus calles empedradas - a la Riga pura y auténtica, la catedral ortodoxa, la casa de las cabezas negras, la torre de la polvora, la estatua de la libertad, el monumento a los tres hermanos en fin, los lugares más emblemáticos de este  fantástico lugar.  Entre caminatas, gastronomía letona, cultura, visitas a nuestros amigos pasaban los dias en un suspiro. Fue un placer perdernos en sus calles medievales, al caer la noche la Riga diurna se convertia en una ciudad moderna, llena de bares y restaurantes, centros comerciales, peluquerías, boutiques, mercados navideños, todo a la altura de cualquier ciudad moderna de Europa.... y se llegó el 28 de noviembre, dia de partir, de volver a casa, nuestro querido amigo Askolds nos llevó
al aeropuerto, nos despedimos no sin antes prometernos que nos veríamos el próximo año en Gerolfingen con Janis y su familia.Ya en Suiza la vispera navideña nos espera para disfrutarla en compañia de nuestras hijas, demas familia y amigos. Pasaremos diciembre, enero y febrero en Suiza, a mediados de marzo sigue la aventura en altamar y nos vemos hasta entonces! mientras tanto disfrutemos de la maravilla de la Navidad y esperemos el año nuevo con la esperanza de seguir siendo felices!



FELÍZ NAVIDAD Y PRÓSPERO AÑO NUEVO MIS QUERIDOS !!

 

 

2.November 2015, Palmen auf hoher See


Jeden morgen sehe ich so aus, das ist schrecklich, dass sich meine Morgen-Frisur nun auch auf See durchgesetzt hat war so nicht geplant!

"Du siehst aber lustig und glücklich aus" meinte Lupita, "teile Dein Glück mit den Lesern der Homepage". Gesagt getan in der nachfolgenden Bildergallerie meine Haarpalme auf See.

Wie kam es dazu, vor ein paar Tagen hatten wir guten Wind zum Segeln, da Lupita und ich zu zweit noch ein wenig Praxis brauchen haben wir uns für einen Segeltag entschieden und sind ein paar Seemeilen vor die Isolo San Pietro gefahren und das herrliche Segelwetter genossen. Wir konnten wie geplant unsere Manöver fahren und kehren sehr zufrieden in die Marina zurück. Gut sind wir raus, die nachfolgenden Tage war schlechtes Wetter und eher Starkwind und böig.

Seit Gestern ist Chrstoph mit seiner Ladore, eine Amel 54 auch hier in der Marine Sifredi, er navigierte letzte Woche mit zwei Gästen von Port Ginesta in Barcelona hierher und hatte fast bis zum Schluss perfekte Winde.

Hier in Carloforte ist der November der Regenmonat, im Moment ist es bewölt aber immer noch über 20 Grad und wir können immer noch mit Shorts und T-Shirt raus, das Frühstück an der frischen Luft im Cockpit ist der Hit.

Liebe Grüsse von der Palme auf hoher See!

Martin & Lupita

1.11.2015, Trinkwasser, Brauchwasser

Bei uns in der Schweiz ist es einfach, an den meisten Orten und im Haushalt kann das Wasser aus der Leitung ohne Bedenken genossen werden, viele Leute stellen selber Mineralwasser her oder kaufen laufend Flaschen mit Mineralwasser. In Geroflingen trinken wir seit vielen Jahren Leitungswasser und verzichten auf das Herschleppen von Minerlwasser.

Nun auf dem Boot ist das ein wenig anders. Das Wasser aus der Leitung wird in Tanks an Bord eingefüllt. Wir haben 2 Mal 500 Liter Kapazität. Bisher haben wir das Wasser eingefüllt, mit einem Zusatz, auf Silberbasis für 6 Monate konservierbar gemacht. Dieses Wasser brauchen wir zum Kochen, Duschen, Zähneputzen usw, aber nicht zum direkt trinken.

Nun wurde uns das Trinkwasser letztes Jahr in Spanien in 6-Flaschen vom Supermarkt Mercadona angeliefert und das Problem war gelöst. Diesen Sommer, kurz vor der Abfahrt von Castelldefels haben wir noch einmal kräftig gebunkert und es hat zum Trinken bis vorgestern gereicht. (der Wein und das Bier sind inzwischen auch weg ;-).) Also entweder die 1.5 Literflaschen vom Supermarkt Conad in Italien herschleppen (Martin wäre in diesem Fall der Schleppesel), oder eine andere Lösung. Wie auf anderen Segelbooten abgeschaut haben wir nun eine weitere Variante gefunden. Wir haben die Tanks geleert, frischen Wasser durch einen Kohlefilter passieren lassen und so 1000 Liter eingefüllt. Ein Zusatzmittel auf Silberbasis und wenig Chlor soll es haltbar machen. Vor einem separaten Wasserhahn im Schiff haben wir einen weiteren Kohlefilter angeschlossen, dies ist nun unsere Trinkwasserquelle. Testmässig haben wir gestern Samstag von diesem Wasser getrunken (Samstags sind die Apotheken in Carloforte offen) und wir finden es ganz gut. Es sind nun schon 30 Stunden vorbei und wir fühlen uns in unseren Mägen gut. Ich will es nicht verschreien aber wir hoffen so ohne die Flaschenschlepperei durchzukommen. Sollten wir einmal eine Zeit in offenen Gewässern, nicht Marinas und Häfen sein, können wir auch unsere Entsalzungsanlage in Betrieb nehmen und dort dirkt abzapfen, bzw. die Tanks so befüllen. Der Nachteil des Wassermachers (Entsalzungsanlage) ist, dass einmal in Betrieb genommen immer wieder benutzt werden muss, ansonsten ist eine erneute aufwändige Konservierung notwendig.

Zusammengefasst, Trinkwasser von Wasserhahn ist Luxus und ein tolle Sache!

Nautische Wassergrüsse aus Sardinien von der Futuro Dos

Martin & Lupita

Die Wasserratten


Oktober 2015, Die Tage in Carloforte

Wie doch die Zeit vergeht, nun sind wir schon 14 hier in Carloforte. Die To Do Liste war lang, langsam haben wir aber einen grossen Teil davon abgearbeitet und geniessen das Leben hier in vollen Zügen! Wir machen jeden Tag einen kleinen Plan, manchmal steichen wir kleine Details am Boot, Verbesserungen hier und dort, gestern hat Lupita angefangen neue Vorhänge zu nähen. Ja man merkt es deutlich, seit Lupita mehr an Bord ist, sieht alles viel wohnlicher aus und es gefällt mir sehr gut!

Jeden Tag kochen wir uns ein feines Menü, viele Leckerbissen haben wir aus einem Kochbuch für Segler, welches mir ein ehemaliger Arbeitskollege geschenkt hat! Merci Christophe! Oft gibt es Meerfrüchte oder Fisch, wir haben hier in Carloforte viele kleine Spezialitätenläden und das Einkaufen auf Italienisch macht grossen Spass ;-).

Wie angekündigt sind wir nach ein paar Tagen raus in eine Ankerbucht gefahren. Alles hat wunderbar geklappt, nun die Ankermanöver zu zweit brauchen sicher noch ein wenig Übung, aber es geht. Unsere Ankerwinch hat so Ihre Tücken und man muss sehr aufpassen, dass die Kette nicht einklemmpt und den Abweiser verbiegt. Leider hatten wir viel Schwell am Anker und die Kocherei war ein Akrobatenakt, somit sind wir wieder zurück in unsere Marina gefahren. Wie erwartet, wurde uns sofort mit Anlegen geholfen wie das hier üblich ist.

Es kommen hier fast täglich Segelboote in die Marine die auf dem Weg nach Norden oder Süden hier Halt machen. Das gibt uns Gelegenheit mit vielen Nationalitäten und in diversen Sprachen Seglerlatein zu erfahren. Herwart und Edith von der Ciganka blieben eine Woche bevor sie sich entschlossen nach Malta zur Ueberwinterung zu segeln, wir hatten viel Spass und gute Gespräche miteinander und auch ein super lokales Restaurant mit feinen Spezialitäten genossen.

Am 20. Oktober war Lupitas Geburtstag, zur Feier hat sie ein Restaurant mit Thunfisch ausgewählt, ein echter Leckerbissen diese traditionelle Gericht auf der Isola San Pietro!

So sind die Tage sehr kurzweilig und meistens auch gutes Wetter, wir laufen immer noch mit kurzen Hosen und ohne Socken herum! Ich will nicht verschweigen, dass es auch 2 Tage geregnet hat und der Wind blies nicht schlecht, die Zeit haben wir mit Gesprächen mit unseren Schiffsnachbarn verbracht und kleine Arbeiten im Innern des Bootes erledigt.

Wir erwarten nun noch Kollegen von Port Ginesta die hierher zum Ueberwintern kommen und haben auch noch einiges zu erledigen. Danach mieten wir uns ein Auto und fahren Sardinen auf den Landstrassen ab bevor wir Mitte November über Milano zurück in die Schweiz fahren. Die Rundreise auf Sardinien wird dann Lupita auch in einem Spanischen Blogeintrag beschreiben, dies für alle Verwandten mit Spanischer Muttersprache und ihre unzähligen ehemaligen Spanischschüler!

Nun muss ich bald in die Kombüse, es gibt Crevetten in Olivenoel mit Knoblauch und Kartoffeln, mmmmmm.

Nautische Saluti di Italia

Martino & Lupita

12. Oktober 2015, Back on board

Das wird mir ja schlecht auf der Fähre“, sage ich zu Lupita, aber alles von Anfang an.

Am Samstag 10. Oktober sind wir abends um 17h30 von Basel per Easyjet nach Cagliari auf Sardinen unterwegs. Am Flughafen holt uns der Fahrer des Transportunternehmens pünklich um 19h20 ab und fährt im Höllentempo in 45 Minuten zum Fährenterminal die uns in 20 Minuten auf die Vorinsel, Isola San Pietro, nach Carloforte bringt. Ich bin das Rollen nicht mehr gewohnt und war froh als wir aussteigen konnten. Dort sind es 3 Minuten zu Fuss bis zur Futuro Dos.

Welcome home on board!

Wegen dem starken Wind haben uns die Mitarbeiter der Marine Sifredi das Boot ein wenig länger angebunden und die Gangway montiert damit wir gleichwohl aufs Boot kommen. Ausserdem wurde die Kette am Hafenbecken und alle Mooringleinen gewechselt. Das ist Service!

Auf dem Boot finden wir alles bestens vor, die Konservierung der Toilettenalage mit Süsswasser und Zusatz hat sich gelohnt. Die Batterien waren geladen und die Bilge trocken.

Den Sonntag verbringen wir mit Auspacken, entfernen der Abdeckungen und wir kochen uns frische Ravioli vom nahe gelegenden Laden der viele Spezialitäten selber macht, mmmmm das hat geschmeckt! Am Montag planen wir Crevetten in Oel mit Knoblauch mit Reis!!!

Ich habe das Ersatzteil für den elektrischen Absteller des Motors bei mir und montiere, gespannt bin ich auf den Versuch, super es klappt! Nun müssen wir nicht wie die letzten Wochen im August den Hebel unten am Motor ziehen um den Motor abzustellen.

Weiter will ich diese Woche noch ein Kabel mit grösserem Querschnitt zum Kühlschrank auswechseln, sobald die Spannung ein wenig zu tief war ist das Ding immer ausgestiegen. Auf jeden Fall hat diese Massnahme beim anderen Kühlschrank funktioniert. Wir haben glücklicherweise einen Kühlschrank und einen Tielkühler den wir aber mit Thermostat auch als Kühlschrank benutzen können. Zu Zweit an Bord reicht aber der Betrieb eines Gerätes vollkommen.

Die Temperaturen hier im Süden von Sardinien sind noch warm. Immer über 22 Grad tagsüber und nachts fällt das Quecksilber auf ca. 18 Grad C. Wir schlafen jetzt wieder wunderbar mit dem Duvet. Im Herbst wechseln sich die Wind immer wieder ab. Mit trockenem Wetter und Wind aus dem Norden (Mistral), ist es ideal unten im Süden zu ankern, wir hoffen nun in den nächsten Tage auf diese Wetterlage! Auf Sardinien hat es 8 Winde und noch Kombinationen davon, siehe das kleine Bild mit den bekannten Namen der Winde.


Ansonsten geniessen wir natürlich auch die Ruhe, machen Spaziergänge und nehmen uns Zeit für Alles.

Wir haben neue Schiffsnachbarn, Beno und Beatrice planen mit Ihrer Beneteau 50 für 2016 den Start einer Weltreise!


In der Marina ist es nun ruhiger und man bereitet die Boote für den Winter vor. Im Dorf sind weniger Restaurants und Läden offen als im Sommer, aber was offen hat ist Qualität der Einheimischen und passt uns auch sehr!


Lupita hat mit der Bordnähmaschine wieder eine Tasche und ein Kissen für das Cockpit fertig, sieht doch richtig super aus was man mit altem Segeltuch machen kann!

Wir haben ein riesiges Küstenhandbuch über Sardinien dabei und wollen in den nächsten Tagen die geplante Rundreise Sardinien für nächsten Frühling planen, das macht Spass.


Nun genug geschwatzt für heute, Liebe Grüsse aus Sardinen, Isola San Pietro, Carloforte, Marine Sifredi

Martin & Lupita






Nautische Grüsse


Martin & Lupita




  1. September 2015, Nationale und Gastlandflaggen

Für alle Segler unter Euch ist dieser kleine Beitrag natürlich unnötig. Ich erzähle hier nur kurz für alle unsere Freunde und Interessierte unseres Blog's, was es mit den Flaggen und Gastlandflaggen auf sich hat.


Also von vorne, als Schweizerische Hochseejacht, sind wir verpflichtet am Heck, wenn möglich leicht Steuerbordseitig die Schweizerische Nationalflagge zu zeigen. Es soll immer die Nationalflagge des Heimathafens sein. Wie wir wissen, dass alle Hochseeschiffe der Schweiz über Basel/Bâle oder Basilea registriert sind. Deshalb ist steht unter unserem Namen am Heck auch „Basilea“ Es gibt auch noch detaillierte Beschreibungen wann genau die Flagge weggenommen wird, zum Beispiel nachts (damit sie die Lichter nicht verdeckt) und so weiter.

Wir haben uns diese Woche einen neuen hölzernen Flaggenstock zugelegt und auch die leicht ausgefranste Flagge ersetzt.


Bei der Einfahrt in den Hafen ist eine sogenannte Gastlandflagge zu setzten. In Spanisch sagt man dazu „Pabellón (oder) bandera de cortesìa“ . Die Flagge muss unter der rechten Saling (siehe auch Bilder) gesetzt werden. Man gibt damit zu erkennen, dass man die Rechte des Gastlandes anerkennt. Ist kein Mast vorhanden, darf sie auch am Heck befestigt werden, niemals aber unter der Nationalflagge! Und wenn wir denken das das alles ein Witz ist, so täuschen wir uns uns gewaltig, ein uns bekannter Segler hat einmal bei der Einfahrt nach Tunesien die Tunesische Gastlandflagge mit der Türkischen Flagge verwechselt, er wurde sofort und intensiv und definitiv über Funk und alle möglichen Kommunikationsmittel die richtige Gastlandflagge zu setzen!


Wie auf den Bildern zu sehen, war unsere Gastlandflagge von Spanien schon ganz verfranst, nun hängt aber mit unserem neuen Standort seit Mitte August eine brandneue Flagge von Italien unter der Saling der Futuro Dos.


Zu Flaggen in der Seeschifffahrt wurden ganze Bücher geschrieben, es gibt zum Beispiel ein Flaggenalphabet, wovon die Quarantäneflagge (gelb) eine der bekanntesten Zeichen ist. Neugierige Leser lassen wir dies aber Suchmaschinen oder Lexikon herausfinden ;-) und möchten Euch hier nicht weiter langweilen.


Nautische Grüsse

(ich dippe mal kurz virtuell mit der Nationalen)

Martin & Lupita



Blog del Futuro Dos en Español de Lupita


1 de junio de 2015
Hoy continúa la aventura, despues de cinco años de construcciòn, cuatro en el jardín de nuestra casa y uno en el puerto de Ginesta en Castell de Fells, España se llegó el momento de testear el barco en altamar con una travesía a Mallorca. El 12 de junio de 2015 Martin, Rudi Reber velerista con gran experiencia y yo, despues de llenar tanques de agua y diesel a las 12:00 en punto soltamos amarras y partimos rumbo a Mallorca. Durante el camino y navegando bajo el monótono ruido del motor ya que el viento brillaba por su ausencia, bajo un sol fuerte y altas temperaturas seguimos nuestra travesía, mar tranquilo y oleaje sereno. Al anochecer, apareciò primero una, despues dos, tres, finalmente un millón de estrellas, la via lactea, la osa mayor, la osa menor, era todo una maravilla y nadie quiso ir a dormir y dejar de disfrutar este espectáculo, Al amanecer, primero apareciò uno, despues dos, finalmente una familia completa de 4 maravillosos delfines ....... y por fin!! Tierrrra ! A las 8 de la mañana despues de 18 horas y 92 millas maritimas llegamos a Soller, un fantàstico puerto de ensueño en la isla de Mallorca, Soller con su nostálgico tren de madera que nos llevó a Palma, la capital de la isla, un dia maravilloso de excursión por tierra, muy, muy interesante !
17 de junio 2015
A las 12.h soltamos amarras de Soller para ir a Andratx y navegar otra vez con motor por falta de viento, despues de 6 horas llegamos a nuestro destino, esta vez a la zona de fondeo, o sea no en el amarradero, sino amarrados a una boya y plagado de barcos de diferentes países de todo el mundo, este puerto ofrece servicio de balsas-taxi donde los marineros recogen a los pasajeros de sus barcos y los llevan a tierra cuando es necesario, afortunadamente! porque tuvimos un paciente durante dos dias y tuvimos que buscar una farmacia en tierra firme.
18 de junio 2015
Regreso a Port Ginesta, a nuestro puerto en Castell de Fells, navegando bajo vela con un tímido viento de 3 nudos durante el dia y bajo motor durante la noche. A las 8 de la mañana llegamos cansados pero felices y completos. Qué bien se siente estar de nuevo con nuestros amigos de Port Ginesta!
10 de julio 2015
Hoy aterrizamos puntualmente en el aeropuerto de Barcelona despues de estar 10 dias en Gerolfingen, en Port Ginesta nos esperaba el " Futuro Dos " para llenar despensas de comida y agua potable, llenar tanques de agua y diesel y prepararlo para la vuelta de vela con nuestros amigos Markus, Nathalie Bangerter y Thomas Steiner.
12 de julio 2015
Con todo preparado y en cuanto llegó la tripulación suiza, partimos a las 13.40h de Port Ginesta dirección Mallorca, este tour fue organizado para acumular experiencia en la navegaciòn en altamar con este barco de acero y con un peso de màs de 20 toneladas, tambien para probar el funcionamiento del ancla, el baño, camas, cocina y los aparatos electrodómesticos en una ruta ya conocida por nosotros. La travesía, sin viento, o sea, bajo motor pero con mucho trafico màritimo y el mar algo turbulento, olas de 2 metros de altura que hacian las maniobras de ir al baño o cocinar algo embarazosas por aquello de las nauseas y vomitos, otra vez amarramos en el puerto de Soller, . Dimos un corto paseo por el pueblo y el obligatorio viaje en tren, simbolo emblemático del lugar, tambien hicimos algo de shopping Nathalie y yo en las símpaticas tiendas del puerto, al dia siguiente navegamos a Andratx para amarrarnos a la zona de fondeo, el ancla bajo control y funcionando bien. Aquí las tiendas no son tiendas como en Soller, son boutiques de lujo donde el turismo del norte de Europa se surte de la moda màs exclusiva de España, Nathalie y yo encontramos algo de acuerdo a nuestros monederos. De regreso a Port Ginesta, mucho tràfico pero todo bajo control y con más horas de sueño por ser 5 miembros de la tripulación, ese mismo dia por la mañana partieron nuestros amigos de regreso a Suiza, mil gracias compadre, muchas gracias muchachos !!! fue un placer tenerlos con nosotros. Por la tarde recibimos la visita de Torsten y Jacqueline de Berlín para celebrar el cumpleaños de él en el famoso restaurante  " Dos Santos" donde disfrutamos de una deliciosa mariscada al estilo catalán, fue sólo un dia pero lo disfrutamos mucho, fue un placer volver ver a nuestros amigos alemanes!!
Domingo 10 de agosto 2015
Adiós España ! A las 3 en punto de la tarde dejamos el puerto seguro para eventurarnos a navegar a la siguiente estación. Año y  medio en Port Ginesta en España fue suficiente, conocimos gente maravillosa, España y su gastronomìa, su cultura, sus vinos fabulosos, sus paisajes inolvidables y sus mares de locura, nunca lo olvidaremos. Gracias España!!
Primero llegó Peter, despues Philipp y el 10 de agosto partimos rumbo a la isla  de Menorca, la primera escala de toda la travesía, fue una noche llena de estrellas fugaces, las primeras que yo había visto en mi vida, el mar tranquilo sin tràfico relevante. Despues de 20 horas y 120 millas náuticas llegamos a  Menorca, trasnochamos en el puerto pesquero de Mahón ( me recordó tanto a Altata! ) pasamos la noche amarrados a las así llamadas islas flotantes, son enormes balsas con espacio para 12 barcos y en el centro un enorme farol que ilumina todo el espacio dando una sensación de fiesta, al atardecer todo mundo se hace su ambiente, los niños a lo suyo, los jovenes con su música y sus cervezas y nosotros los no tan jovenes, cansados pero disfrutando de la algarabía general y el clima con una copa de vino tinto en la mano. Al dia siguiente a las 12:35h continúamos con nuestra ruta hasta el destino final, la isla de San Pietri al sur de la isla de Cerdeña y perteneciente a esta última y todo esto a Italia.La noche en altamar asombrosamente solitaria, nada a la vista ni en el radar, sólo estrellas, miles de estrellas, es esa soledad en un punto de la noche y del oceano, rodeada de agua y de oscuridad que me invitaba a comulgar con Dios y que al amanecer se sintió su presencia cuando apareció en forma de sol..... Impresionante ! A eso de las 4 de la mañana apareció a lo lejos tierra italiana, tuvimos que matar algo de tiempo navegando en los alrededores para esperar a que aclarase el dia y no llegar en la oscuridad al puerto, las maniobras de amarre son algo riesgosas y es mejor evitarlas durante la noche. La pequeña marina de Sifredi en el puerto de Carlo Forte se presenta al turista muy familiar, amable y simpática, ofrece todo lo que un velerista exigente puede desear de una marina, sobretodo la ayuda de los marineros que están siempre pendientes de las necesidades de los amarristas, la cercanía de la playa, sus tiendas, restaurantes, oficina de turismo, ferries, transporte pùblico, nos hace la vida más fácil, podemos hacer practicamente todo a pie o en bicicleta......... Peter y Philipp se han ido de regreso a Suiza muchas gracias chicos ! Nos quedan 10 días para explorar la tambien así llamada isla verde y disfrutar del encanto italiano antes de tomar nuestro vuelo esta vez desde Cagliari a Basilea.......Hasta la vista Futuro Dos !


  


August 2015, Port Ginesta, Menorca, Marine Sifredi in Carloforte Sardinien



Ja, wir sind jetzt mit unser Futuro Dos in Italien, Sardinien, genau gesagt auf einer kleinen vorgelagerten Insel genannt, Isola San Pietro im Ort Carloforte. Dass unsere Heiminsel auf dem Bielersee auch St. Petersinsel heisst, ist Zufall freut uns aber sehr!



Fangen wir aber von vorne an. Am 7.August kommen Lupita und ich spät am Nachmittag in Port Ginesta an. Es soll vorläufig die letzte Reise nach Castelldefels sein! Esteban und Joaquim, die inzwischen zu Freunden gewordenen Mechaniker bringen uns noch die aufbewahrten Velos, ein Paket von SVB und die versprochene Fahrradpumpe zum Boot. Mit Emotionen verabschieden wir uns von ihnen.


Unsere Nachbarn Jose-Luis und Mercedes freuen sich riesig über die Tasche aus alten Segeln die ihnen Lupita mitgebracht hat. Sie kaufen uns auch noch die nicht gebrauchten Davits (Hebekräne für das Beiboot) ab.


Nun geht es Schlag auf Schlag, am Samstag kommt das bestellte Essen von Mercadona, alles dabei, super.


Nach dem Mittag trifft Peter ein, er ist einer der 2 Mitsegler für die Ueberfahrt. Wir machen noch einige notwendige Vorbereitungen und verabschieden uns von unseren Freunden und Bekannten. Am Abend gibt es das Abschiedsessen im Restaurant Santos mit Meerfrüchten. Schon ist Sonntag, das Boot wird noch mit Frischwasser aufgetankt und wir lösen die grossen Festmacher und verzurren die Velos und das Beiboot auf Deck. Dann verschieben wir an die Tankstelle, Schlüssel beim Hafenbüro abgeben und wir sind bereit, nun trifft kurz nach dem Mittag auch schon Philipp ein.


Um 13h30 starten wir zur ersten Etappe nach Menorca. Das Wetter, wenn auch wenig Wind sollt gut sein. Die erste Etappe, ca. 140 Nautische Meilen (NM) und 25h. Für Peter und Philipp die erste Nachtfahrt mit einem Segelboot. 


Alles läuft gut, wir machen auf der vielbefahrenen Strecke während der Nacht 3 Ausweichmanöver und kommen müde aber sehr motiviert auf der östlichen Seite von Menorca an, wir übernachten an einer Schwimminsel des lokalen Segelclubs.


Tag darauf geht es weiter, wieder machen wir je zu zweit die Schichten von 4 Stunden, dies hat sich bewährt und so schlafen doch alle pro 24h 2 bis 3 Mal fast 4h. Diesmal dauert die Reise auf dem Wasser 44 h und wir machen fast 200 NM. Weil wir mit Segel und auch unter Motor schneller als gedacht unterwegs sind, müssen wir in der zweiten Nacht abbremsen und fahren nur mit der kleinen Genua. Kurz vor Carloforte nehmen wir das Segel rein und warten ca. 2 Stunden 4 NM vor der Küste auf das Tageslicht, dann fährt Peter die Futuro Dos in die Hafeneinfahrt der Marine Sifredi. Wir sind um 7h30 die ersten Besucher und wecken mit dem Funk auf Kanal 15 den Marinero. Kurz darauf sind wir römischkatholisch parkiert (rückwärts) und Philipp wäscht die Salzlake vom Deck. Nach dem Crewfoto auf Deck gibt es das verdiente Frühstück. Ein Matrose (Mitsegler) der nicht namentlich erwähnt werden will, hat sich vor dem Frühstück einen Ankerdrunk in Form eines „Rum pur“ genehmigt, das ist ok so, der Skipper wagte den Schluck vor dem Frühstück nicht holte den Drunk aber am Abend nach ;-).


Heute 14. August ist Philipp bereits wieder nach Hause abgereist, war super, merci Phippu!


Nun heisst es sich einleben, die Papiere für den Hafenplatz machen und die nächsten Tage planen. Wir werden nochmals rausfahren und die Ankerplätze rund Isola San Pietro ausprobieren. 


Dazu aber mehr im nächsten Blog.



Liebe nautische Grüsse


Martin & Lupita


Törnbericht Port Ginesta- Mallorca- Port Ginesta, 12-19. Juli 2015


Am Sonntag kamen wir (Markus, Thom und ich (Nathalie)) bereits um 09:00 Uhr auf der Futuro Dos an. Martin und Lupita hatten für den Törn bereits Speis und Trank gebunkert und wir konnten nach einer kurzen Reparatur am Tank bereits um 14:00 Uhr auslaufen. Unser Ziel hiess Sòller in Mallorca. Die 18-stündige Überfahrt war ruhig und das Meer teils spiegelglatt. Schon nach 14 Stunden lagen wir kurz vor der Insel Mallorca, wir reduzierten unseren Speed, damit wir erst nach Tageseinbruch in den Hafen einfuhren. In Soller angekommen gab es ein leckeres Frühstück, eine erfrischende Dusche und schon waren wir bereit für eine Sightseeing-Tour durch das kleine Dorf. Das alte „Tram“ verleiht dem Ort einen sehr nostalgischen Charakter, das Bummeln durch die vielen Souvenir-Shops an der Hafenpromenade genossen vor allem Lupita und ich sehr.

Am Dienstag ging unser Törn weiter nach Westen, zwischen Isla Dragonera hindurchnavigiert nach Andratx, wir hofften vergeblich auf genügend Wind, damit die Segel gesetzt werden können und mussten die Strecke unter Motor zurücklegen. Nach ca. 5 Stunden Fahrt machten wir die Leinen an einer Boje im Hafen von Andratx fest. Das Wetter war auch heute wieder sehr heiss, daher machte das Schwimmen im warmen Meer umso mehr Spass. Da der schwache Wind bis zu diesem Zeitpunkt für unseren Kurs nie ideal war, entschieden wir, zwei Nächte in Andratx zu verbringen. So hatten wir am nächsten Tag die Möglichkeit ohne konkretes Ziel zu segeln. Es war toll, die Segel der Futuro Dos zu setzen und ohne Motor vorwärts zu kommen.


Um die Rückreise nach Barcelona zu verkürzen, entschieden wir uns, diese von Soller aus anzutreten. Daher gingen wir am Donnerstag zurück nach Soller. Auch heute war der Wind mit nur etwa 5 Knoten zu schwach um zu segeln. Wir legten die Strecke also unter Motor zurück. In Soller angekommen machten wir mit der Futuro Dos das erste Mal ein Ankermanöver. Martin am Steuer, Thom und Markus an der Ankerwinch. Das Manöver verlief ohne Komplikationen und so verbrachten wir eine ruhige Nacht am Anker. Am Freitag um 14:00 Uhr starteten wir unsere Rückreise nach Barcelona. Der Wind wehte zu unseren Gunsten und wir konnten bis zum Einbruch der Dunkelheit die Segel setzen. In der Nacht herrschte viel Verkehr auf dem Mittelmeer und wir mussten einige Ausweichmanöver machen, damit wir nicht zu nah an einen Frachter, eine Fähre oder ein Kursschiff kamen. Die Nacht war daher sehr kurzweilig und interessant. Gegen 08:00 Uhr trafen wir am Samstag Morgen im Heimathafen der Futuro Dos ein-Port Ginesta.


Wir blicken auf einen tollen Törn zurück und möchten Martin und Lupita für diese tolle Woche mit den vielen schönen Erlebnissen danken.


Nathalie, Markus und Thom



Juni 2015, Die ersten grossen Ferien - Mallorca lässt grüssen! Las primeras vacasiones grandes, salida a Mallorca!


Vorab Dies, unser erstes gemeinsames Ziel diesen Sommer ist erreicht, wir sind nach Mallorca und zurück navigiert! Alle sind gesund und munter zurück auf dem Spanischen Festland.

Die ersten gemeinsamen Tage auf der Futuro Dos diesen Sommer waren von vielen Vorbereitungen geprägt. Das Boot hat Schabracken erhalten, dies für nasse Tage und Ueberfahrten nachts oder wenn das Schiff Wasser macht. Weiter haben wir einen Duschenboden aus Holz bestellt. Benutzt wird zwar meist die Cockpitdusch aussen.

Dank super Hilfe von Simon und Michael, Freunde von Rolf von der Kokomo, haben wir die gelieferten 420 zusätzliches Blei schnell und problemlos in die Futuro Dos eingebaut. Merci Jungs, das war super nett von Euch!

Das Boot wurde von Lupita innen auf Vordermann gebracht, alles sieht super aus und ich muss zugeben, das Putzen und logische Einrichten hat sich gelohnt, merci Amor, TQM ! Nach langem Warten konnte ich die Notbake, das Epirb zum Service bringen, ein Rückruf des Herstellers verlangte ein Wechsel von einem Kabel. Am Nanni Diesel haben wir einen zusätzlichen Vorfilter eingebaut und die notwendigen Ersatzteile (Verbrauchsteile) Filter, Keilriemen, etc. sind eingetroffen und zum Teil vormontiert.

Am Montag 8.6.15 traf dann Ruedi Reber, ein erfahrener Bootsbauer und Segler aus dem Seeland ein, zusammen haben wir den ersten Törn nach Mallorca geplant. Das neue Funkgerät mit Uebergabeprotokoll NMEA 2000 für die Darstellung des AIS auf dem Plotter traf am Donnerstag ein und wir konnten somit am Freitag, 12.6 die Ueberfahrt nach Soller auf Mallorca starten. An der Tankstelle traf uns dann schon mal das erste Gewitter und und wir verschoben den Start auf Mittag und blieben am Steg der Tankstelle hängen. Wir haben diesen Wink des Wetters mit seglerischem Humor genommen und gönnten uns für einen guten Schlaf für die letzte Nacht im Hafen einen guten Spanischen Rioja.

Die Fahrt war eine gute Mischung zwischen Segeln und Motorbetrieb. Alles lief super und nach 19h waren die Leinen am Besuchersteg von Soller fest. Die Nacht war stockdunkel, praktisch Leermond und Dunst taten das ihre. Das Sternenzelt war aber prächtig und der Nachthimmel auf dem offenen Meer faszinierend wie immer! Das AIS (automatischens Idendifikationssystem) hat uns übrigens Tags und besonders in der Nacht, zusammen mit dem Radar sehr gute Dienste geleistet. Die Strecke hat während 24 Stunden sehr viel Traffic und wir waren der Tecknik dankbar.

Auf Mallorca gab es dann einen Ausflug im Nostalgiezug von Soller nach Palma und zurück.

Nach zwei Tagen segelten wir nach Andratx (legendärer Ort wie Compa sagt). Auch dort verbrachten wir 2 Tage. Leider war unser Boot für den günstigen Public Steg zu gross und zu schwer und wir versetzten nach ein paar Stunden an eine Boje des lokalen Segelclubs.

Um den Rückflug von Ruedi am Samstag nicht zu verpassen und mit gewisser Wettersicherheit, sind wir dann in der Nacht auf Donnerstag wieder zurück nach Port Ginesta gefahren. Leider kein oder nicht genügend Wind, also musste uns unser Nanni Diesel die ganze Strecke schieben. Die Fahrt wurde uns von Besuchen von Delfinen-Familien versüsst, faszinierend mit welcher Leichtigkeit und Grazie diese Tiere um unser Boot herumschwimmen und die tollsten Sprünge machen. Von der Natur geblendet haben wir vergessen Fotos zu machen, aber in unseren Köpfen sind die Momente tief eingeprägt.

Für die Navigation stehen uns übrigens 3 Systeme zur Verfügung, nebst dem Kartenplotter benutzen wir nach einem Tipp von Pole von der Lunablu meist das Tablet mit der App von Navionics. Auf dem PC haben wir dann noch Karten von Open CPN, welche wir aber bisher gar nicht benutzt haben. Als Reserve habe ich immer noch mein erstes altes Hand GPS von Garmin dabei. Als verantwortungsvoller Skipper unter Schweizer Flagge, trage ich natürlich die wichtigsten Fakten auch in einem Logbuch ein.

Den ersten Tag zurück im Port haben wir mit Putzen von Mann (Frau) und Schiff, sowie Schlafen verbracht.

Am Freitag bin ich mir Ruedi nochmals ins Dorf Castelldefels und Ruedi hat sich von meinem Marokkanischen Coiffeur die Haare schneiden lassen, perfekte Arbeit wie immer !

Am Samstag 20. Juni ist dann Ruedi wieder nach Hause geflogen, MERCI Ruedi, das war toll mit Dir und Danke für die grosse Navigationshilfe!

Es gibt bekanntlich immer etwas an Bord zu tun. Im Moment spukt unsere Waschmaschine und einer der Kühlschränke. Am Masttop muss mir der Rigger eine Rolle des Grossfalls in 18 Meter Höhe auswechseln, dem Ding ist ein Stück abgebrochen und das Fall läuft schwer.

Nach intensivem Gebrauch habe wir auch noch so einige Ecken und Kanten entdeckt welche wir abrunden oder ändern wollen. Dafür haben wir uns nun die nächsten Tage reserviert. Das heisst, eigentlich mir die Morgen, am Nachmittag, also ab 14h00 haben wir vor die Seele baumeln zu lassen ;-). Lupita geniesst nun jeden Abend das warme Nass und schwimmt ein wenig in der kleinen Bucht gleich nebenan.

Am 2.Juli fliegen wir dann nach einem Monat für einige Tage in die Schweiz zurück um ab 12 Juli mit Compa & Co. den nächsten Törn zu starten. Der Wind und das Wetter werden uns sagen wohin ;-). Wir bedanken uns sehr für all die netten Zuschriften und guten Wünsche per Facebook und Homepage, die Feedbacks freuen uns jeweils sehr!


Liebe nautische Grüsse

Martin & Lupita


1.6.2015 Back on board


Nach 2 Monaten Seeland sind Lupita und ich nun wieder auf der Futuro Dos. Der Transfer mit Easyjet und Bus hat hervorragend geklappt.

Schon im Hafeneingang treffen wir Bekannte und erfahren die Hafennews.

Unser Mechaniker hat wie abgemacht ein Paket von SVB entgegengenommen und mir einen Reserve Keilriemen und Filter bereitgelegt.

Das Boot sah grundsätzlich gut aus, im Innern hat sich aber Staub angesammelt und eine Putzaktion wird nötig.

Das Wetter ist super, tagsüber so um 28 Grad, in der Nacht 19 Grad, was will man mehr?!

Diese Woche haben wir noch so einiges zu erledigen und wollen ach mal in Dorf nach Castelldefels (Haare schneiden ;-)) und einen Tag nach Barcelona, nächste Woche wollen wir den mit Ruedi auf Törn!

Unser Aufenthalt diese Mal ist bis 2.7.15 geplant.

Wir melden uns also bald mit Neuigkeiten und Fotos.

Nautisch Grüsse aus Spanien

Martin & Lupita

28. 3. bis 14. 4. 2015, Sailing & Besuch aus der Schweiz


Ab Ende März bis Mitte April stand wieder Futuro Dos auf dem Programm. Lupita nutzte die Gelegenheit und besuchte in diesen Tagen Ihre Familie in Mexico, wir trafen uns dann auf der Rückreise am 14.4.15 am Flughafen in Genf. Dies ist unser 31. Hochzeitstag und es war genau 1 Jahr nach der Einwasserung der Futuro Dos!


Wenn auch keinen Stress, waren doch einige Punkte auf dem Plan.

Zuerst musste die Erdung der 230V-Anlage geprüft werden. Peter kam ein paar Tage nach mir und fand tatsächlich 2 Isolationsfehler die wir schnell korrigieren konnten. Bei einem Metallboot kann eine falsche Erdung schnell zu Problemen mit Rost und Elektrolyse führen.

Weiter beschäftigten wir uns mit der Elektronik welche immer noch einige Pendenzen beinhaltet. Nach Rücksprache mit dem Support und unserem Lieferanten wird das bis zum nächsten Segeltermin anfangs Juni alles geregelt sein. Wir sind gespannt! Allenfalls will Peter eine eigene Lösung anstreben. Merci Pesche für Deinen grandiosen Einsatz die letzten Jahre und auch in den letzten Tagen.


Um auch die Freizeit zu geniessen haben Peter und ich das Maritine Museum in Barcelona besucht, ist nicht riesengross aber sehr interessant. Von der Busendstation spazierten wir die Rambla bis zum Meer hinunter und genossen das warme Frühlingswetter von Barcelona. Auf dem Rückweg und einen Besuch im Hafen von Barcelona nahmen wir ein einen lokalen Restaurant ein feines Essen ein und flanierten dann wie Touristen zurück zum Bus. Es gibt viel zu sehen in den kleinen Gassen, Peter weiss wovon ich spreche ;-).


Meinem Kollegen José von der Pepita am gleichen Steg konnte ich erfolgreich mit ein paar Komponenten für die Gasanlage und ein wenig Unterhalt und Umbau den Warmwasserboiler in Gang bringen. Gegenseitige Hilfe unter den Seglern macht Spass und wir gaben und brauchten in diesen 14 Tagen ganz viel davon.

Mike, ein Engländer auch vom gleichen Steg, begleitete dann Peter, José und mich auf einen tägigen Segelausflug vor Castelldefels. Wir hatten perfekte Bedingungen und konnten alle Segel und Kurse ausprobieren. Auch die Manöver verliefen super und wir (vor allem ich) kamen voll motiviert und zufrieden in den Hafen zurück! Unser schweres Schiff läuft ruhig und stabil.


Highlights waren auch die Besuche, über Ostern kamen meine Schwester Margarita mit meinem Schwager Heinz, ihrer Tochter Martina und deren Freund Patrick nach Barcelona. Freundlicherweise verbrachten sie fast den ganzen Samstag im Hafen von Port Ginesta bei uns auf dem Schiff und dann zum Essen in einem der lokalen Restaurants. Heinz war vor einem Jahr bei der Einwasserung dabei es war ein tolles Wiedersehen! Merci Familie, das war super.

Auch Peter organisierte Besuch, Gemma und Antonio, ein junges Ehepaar aus Barcelona hatte er in der Schweiz kennen gelernt und machten am letzten Sonntag mit ihnen auf unserem Boot ab. Sie brachten grosszügigerweise gleich Trockenfleisch und Spanischen Wein mit. Herrliche Stunden mit ihnen! Gracias a los dos!


Meine Freunde aus Riga welche nahe von uns ihre Benetau 50 zu liegen haben, kamen ein paar Tage später an. Wegen Sturm in der Vorwoche, wir hatten bis 62 Knoten Wind (das sind über 110 Stundenkilometer), hat es Ihren Lazybag zerissen und ich habe das Ding behelfsmässig fixiert. Die Freude von Askolds und seinen Freunden war so gross dass sie uns ein Kg Trockenfleisch, Schwarzbrot, Butter, Schokolade und Balsamschnapps aus Lettland mitbrachten. Wir verbrachten auch mit ihnen tolle Stunden. Lupita und ich wollen Riga Ende November besuchen und freuen uns jetzt schon auf das Wiedersehen!


Bei 62 Knoten Wind hat es mir auch die Propeller an meinen Windgeni gekostet, die Blätter touchierten wahrscheinlich die Lazyjacks und die Spitze wurde abgehackt. Blöder Schaden, die Ersatzteile Kosten 400 Euro, ev. Stelle ich für diesen Betrag auf zusätzliche Solarpanels um wenn ich die Dinger nicht günstiger kriege.


Toni, auch ein Engländer hat sein britisches Rettungsboot aus den 50er Jahren verkauft und es zürück zum neuen Besitzer nach England beschickt. Der Transport ging per Lastwagen und hat alte Erinnerungen wachgerufen. Er hatte so einigen Stress die letzten Tag und wir halfen mit übersetzen, Notkocher etc. soviel wir konnten. Ich musste nach Ablauf eines Jahres noch den Platz wechseln, hatte Glück und konnte nun für 10 Wochen noch den Platz von Toni übernehmen. Ab 1.7 suchen wir uns dann wieder eine andere Option.


Alles in Allem wunderbare, intensive 2 Wochen!

Nun sind wir wieder in der Schweiz am arbeiten, aber schon bald geht ein Traum für uns in Erfüllung, wir werden den ganzen Juni zusammen auf der Futuro Dos verbringen und wollen auch zu den Balearen und zurück segeln :-).


Die Gefühle auf der Rückreise beim Treff am Flughafen in Genf mit Lupita waren übrigens unbeschreiblich! TQM


Nautische und sonnig Grüsse

Martin & Lupita


18. 2 bis 13.3. 15 Epoxy und Co.


Am 18. Februar flogen Philipp und ich ab Basel nach Barcelona. Wir hatten vereinbart 2 Wochen am Schiff verschiedene Sachen zu verbessern und zu ändern.

Für das Unterwasser haben wir den Kran für Montag 23.2 bestellt. Alles klappte wie geplant bis zu diesem Zeitpunkt gut und wir kamen sehr gut vorwärts. Philipp hat sich voll reingehängt und wir hatten auch Zeit einige Veloausflüge ins Dorf zu machen und Churros zu essen, mmm, lecker!

Kurz nach der Auswasserung, kamen die Jungs von der Werkstatt mit dem grossen Hochdruckreiniger. Es zeigte sich leider, dass die verschiedenen Farbschichten die wir im Laufe der Bauzeit gestrichen haben nach einem Jahr im Salzwasseer zum Teil schon grosse Mängel auswiesen. Kurz entschlossen, haben wir dem Maler vorort den Auftrag erteilt, den Unterwasserteils des Rumpfs zu sandstrahlen. Dafür mussten wir einige Tage warten und haben die Zeit mit dem Einschweissen einen neuen Abflusses für das WC am neuen Standort genutzt und viele andere Dinge miterledigt. Auch haben die den Dieseltank, es hatte von Anfang an Dreckresten, komplett entleert und geputzt. Auch haben wir die Gelegenheit genutzt, den Rumpf auszumessen um die Resultate des Krängungstest interpretieren zu können.

Danach lief wieder alles nach Plan, Philipp flog am 4.3 wie vereinbart zurück in die Schweiz und ich verlängerte bis 13. März. Wir haben den Rumpf nach der Grundierung 5 mal mit Epoxy gestrichen, dann einen Interprimer vor den letzten zwei Anstrichen mit Antifouling gemalt. Nach diesem Durchgang von 8 Anstrichen mit der nötigen Wartezeit, mussten die Pfosten versetzt werden und die nicht behandelten Flecken erhielten die gleiche Prozedur. Wir hoffen, dass dieser Grundanstrich nun mindesten 7 Jahre hält. Sehr muss darauf geachtet werden, dass keine unnötigen Stromflüsse auf dem Rumpf sind, dies würde trotz der Opferanoden Korrosion und im schlimmsten Fall Löcher bedeuten. Die neuen Anoden haben wir angeschweisst und einen noch besseren Kontakt zu erhalten.

Zum Glück war die letzten Tag Rolf von der Kokomo vorort, er hat seine neue Jeanneau auch zum ersten Mal rausgenommen und das Antifouling gestrichen und Anoden gewechselt. Wir haben viele nette Stunden zusammen verbracht und uns gegenseitig bei der Einwasserung geholfen. Etwas Blödes ist uns noch auf der Fahrt zum Anlegeplatz passiert. Weil wir den Tank entleert hatten, war Luft in der Leitung und wir mussten mitten im Hafen einen notgedrungenen Stopp einlegen und den Motor entlüften.

Ende gut, alles gut, die Futuro Dos liegt wieder an ihrem Platz in Port Ginesta in Castelldefels.

Im April gehts zum Segeln und Peter wird noch einige elektrische Punkte anpassen

Die Saison ist eröffnet!

Nautische Grüsse, Saludos

Martin und Lupita


7.2.2015    Bald schon ...........wird es wieder wärmer!

Ist schon wieder 3 Wochen her dass ich von der Futuro Dos zurück in der Schweiz bin. Ja sicher wir müssen ja auch noch ein wenig arbeiten :-).

In 10 Tagen ist es soweit und ich fliege nach Port Ginesta um die Futuro Dos aus dem Wasser zu nehmen.

Also hier am Bielersee im schönen Seeland haben wir ja im Moment Eistage und die kalte Bise aus dem Norden lässt das Ganze sehr, sehr kalt anfühlen. Hatte Glück und genügend Arbeiten im Büro zu erledigen!

Bin auch fleissig am Details organisieren, damit dann die Arbeiten in den 14 Tagen in Spanien auch flott vorangehen und wir den ersten Törn im April geniessen können! Auch im Mittelmeer-Skipper-Forum verbringe ich einige schöne Stunden, dort bringt der tolle Austausch viele Ideen und Vorschläge für die Aktivitäten in den nächsten Monaten, sehr zu empfehlen, schaut doch mal rein und klickt doch mal auf das Banner!

In Barcelona hat es übrigens diese Woche auch geschneit, aber jetzt ist die Temperatur tagsüber schon wieder bei 13 Grad! Das weckt doch glatt Frühlingsgefühle, Lupita jedenfalls hat heute schon einige Blumen umgetopft! Wenn das nicht ein Zeichen ist ;-).

Bald wird es wieder wärmer und wir werden von der Futuro Dos in den Schlaf geschaukelt!

Also schaufelt nicht zu viel Schnee und freut Euch mit uns!

Liebe Grüsse

Martin

13. bis 16. 1. 2015, Futuro Dos „ALLEIN ZUHAUS“


Ein Boot und ein Haus sollte man nicht zulange alleine lassen, das wissen wir alle. Was nicht gebraucht wird geht kaputt. Ich habe unserer Futuro Dos nun Mitte Januar eine Stippvisite gemacht. Alles war in Ordnung, das Inox wurde von Mary wie vereinbart gepflegt und bezüglich Rost sieht alles gut aus. Die Motoren und alle anderen Geräte liefen auf Anhieb.

Auch ist nun der bestellte, auf unser gefordertes Mass angefertigte neue Fäkalientank eingetroffen und auch alle anderen Teile die ich für den Umbau im Februar und für die Auswasserung und die Neumalerei des Unterwasserbereichs brauche sind bereit.

Bin zum Wintertarif von Easyjet mit Handgepäck, gefüllt mit Ersatzteilen für 56.-- CHF (= heute auch 56.-- Euro) hin und zurück geflogen.

Es war schön die Leute die das ganze Jahr Vorort sind zu treffen und zu schwatzen. Mein Schiffsnachbar Askolds Hermanis von Riga brauchte eine zuverlässigere Person für die Bootspflege, nach kurzer Uebersetzung von meiner Seite war er sich bald mit Mary die viele Boote Vorort pflegt und überwacht einig. Sie wird ihm alle 2 Wochen das Deck waschen und das Inox pflegen. Vom nahegelegenen Berg kommt bei NW-Wind immer diese rote Staub geflogen und die Boote sehen dann richtig schlimm aus. Ein regelmässiges Waschen ist sinnvoll, auch verdreckt der Staub die Winchen und andere bewegliche Teile, einmal festgefressen kann man das Zeugs fast nicht mehr wegputzen. Ich habe den ersten Abend auf dem Boot, eine Beneteau, 50 von Askolds zusammen mit seinen Freunden aus Riga verbracht. Sie wollten mir auch ein wenig von ihrer Sprache beibringen, die wenigen Worte haben sich aber im Laufe des Abends verflüssigt ;-).

Das Wetter war übrigens perfekt, am Mittwoch konnte ich bei 18 Grad den Sonnenuntergang an Deck geniessen und ein Buch lesen, Lebensqualität pur!

Nach 4 Tagen regeln von Kleinigkeiten, Putzen und Organisation für Februar bin ich also am Freitag wieder zurück in die Schweiz geflogen, Lupita wollte im Detail alles genau wissen, sie vermisst die Futuro Dos schon sehr! Keine Sorge, wir kommen, das Segeljahr 2015 ist geplant.


Ich hoffe Ihr seid alle eben so gut ins neue Jahr gestartet und freuen uns auf Eure Einträge im Gästebuch und Feedbacks.

Sail more, work less !


Nautisch Grüsse

Martin & Lupita



Aeltere Einträge --> siehe Logbuch

 

vea tambien = Logbuch

Subscribe to our mailing list

* indicates required

Schreibe Dich für den Newsletter ein!  Ein paar Mal pro Jahr senden wir Dir exlusive unsere Törnabsichten und Infos die nicht auf der Homepage stehen. Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

Liebe Nautische Grüsse

Martin & Lupita